36 beste Zitate von Arthur Schopenhauer

Arthur Schopenhauer

Arthur Schopenhauer war Atheist und Pessimist ... Er wurde 1788 geboren und seine Gedanken ließen niemanden gleichgültig. Trotz der Tatsache, dass er 1860 verstorben ist, sind seine Gedanken in den Köpfen vieler Menschen noch heute ziemlich präsent. Er war im XNUMX. Jahrhundert ein deutschsprachiger Philosoph und Denker. Sein bekanntestes Werk ist "Die Welt als Wille und Repräsentation".

Er war ein ausgezeichneter Schüler, seine Philosophie hat mit Buddhismus, Taoismus, Hinduismus usw. zu tun. Seine Philosophie war für das Jahrhundert, in dem sie gefunden wurde, sehr ausgefeilt und hatte eine gewisse Entwicklung in Richtung Metaphysik, die später Schriftsteller wie Borges, Unamuno oder Beckett beeinflusste. Es war sogar inspirierend für so wichtige Wissenschaftler wie Albert Einstein. 1809 begann er seine medizinische Karriere an der Universität Göttingen, doch als er den Philosophieprofessor Gottlob Schulze kennenlernte, wurde ihm klar, dass er sein Leben umdrehen musste und er begann sich für Platon, Kant, Spinoza oder Aristoteles zu interessieren und sie zu studieren.

Er war ein großartiger Leser und stellte 1813 seine Dissertation "Über die vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde" vor, die von der Universität Jena zum Doktor ernannt wurde. Er bekam ein Gleichgewicht an der Universität Berlin, aber seine Meinungsverschiedenheiten mit Hegel und ihre Konfrontationen bezeichneten ihn als "Anti-Hegelianer".

Arthur Schopenhauer schwarz und weiß

Er hatte ein pessimistisches Denken über Menschen, aber seine Literatur spiegelt einen Reflexionspunkt wider, der uns in Wirklichkeit, obwohl pessimistisch, zu einem optimistischen Ende führt. In diesem Sinne haben seine Worte einen Unterton, der niemanden gleichgültig lässt. Leider war seine Philosophie zu Lebzeiten nicht sehr erfolgreich, obwohl sie posthum viele Disziplinen betraf.

Arthur Schopenhauer zitiert

Als nächstes werden wir Ihnen einige seiner besten Sätze erzählen, damit Sie seine Philosophie und seine Gedanken besser verstehen können, falls Sie ihn nicht kennen oder bis heute nicht wissen, wer er ist und was er zur Menschheit beigetragen hat Arthur Schopenhauer.

Arthur

  1. Jedes Spiel ist eine Vorwegnahme des Todes und jede Begegnung eine Vorwegnahme der Auferstehung.
  2. Es ist schwierig, Glück in sich selbst zu finden, aber es ist unmöglich, es anderswo zu finden.
  3. Die meisten Männer sind nicht in der Lage zu denken, sondern nur zu glauben, und sie sind nicht der Vernunft zugänglich, sondern nur der Autorität.
  4. Das Schicksal ist derjenige, der die Karten mischt, aber wir, die sie spielen.
  5. Einsamkeit ist das Los aller ausgezeichneten Geister.
  6. Religionen brauchen wie Glühwürmchen Dunkelheit, um zu leuchten.
  7. Es gibt keinen günstigen Wind für diejenigen, die nicht wissen, in welchen Hafen sie fahren.
  8. Wir denken selten darüber nach, was wir haben, aber wir denken immer darüber nach, was uns fehlt.
  9. Gewöhnliche Männer denken nur darüber nach, wie sie sich die Zeit vertreiben sollen. Ein intelligenter Mann versucht, dies auszunutzen.
  10. Es wird gesagt, dass das Böse in dieser Welt gesühnt wird; aber die Dummheit wird darin gesühnt.
  11. Die größte Torheit ist es, Gesundheit für jede andere Art von Glück zu opfern.
  12. Nur Veränderung ist ewig, ewig, unsterblich.
  13. Fast alle unsere Schmerzen entstehen durch unsere Beziehungen zu anderen Menschen.
  14. Glück besteht in der häufigen Wiederholung des Vergnügens.
  15. Es ist ein klarer Gewinn, das Vergnügen zu opfern, um Schmerzen zu vermeiden.
  16. Der junge Mensch muss es schon früh ertragen können, allein zu sein; da es eine Quelle des Glücks und des Seelenfriedens ist.
  17. Mein Körper und mein Wille sind eins.
  18. Wer die Einsamkeit nicht genießt, wird die Freiheit nicht lieben.
  19. Jeder Mensch nimmt die Grenzen seines eigenen Sichtfeldes als Grenzen der Welt.
  20. Je vulgärer und ignoranter der Mensch ist, desto weniger rätselhaft erscheint ihm die Welt; Alles, was existiert und wie es existiert, scheint ihm selbsterklärend zu sein, weil seine Intelligenz die ursprüngliche Mission, dem Willen als Vermittler von Motiven zu dienen, noch nicht übertroffen hat.
  21. Der sicherste Weg, um nicht sehr unglücklich zu werden, besteht darin, nicht vorzugeben, sehr glücklich zu sein.
  22. Man muss wie die Minderheit denken und wie die Mehrheit sprechen.
  23. Das Mitgefühl mit Tieren ist eng mit der Güte des Charakters verbunden; so, dass mit Sicherheit bestätigt werden kann, dass jeder, der grausam gegenüber Tieren ist, kein guter Mensch sein kann.
  24. Du kannst nur ganz du selbst sein, wenn du allein bist: Wer deshalb die Einsamkeit nicht liebt, liebt auch nicht die Freiheit; denn nur wenn du allein bist, bist du frei.
  25. Gesundheit hat so Vorrang vor allen äußeren Gütern, dass ein gesunder Bettler wahrscheinlich glücklicher ist als ein kranker König.
  26. Was die Leute gewöhnlich Schicksal nennen, ist in der Regel nichts anderes als ihr eigenes dummes und dummes Verhalten. Arthur Schopenhauer Grab
  27. Neid zu empfinden ist menschlich, aber das Böse anderer zu schmecken ist böse.
  28. Alle Wahrheit durchläuft drei Stufen. Erstens wird es lächerlich gemacht. Zweitens wird es gewaltsam abgelehnt. Drittens wird es als selbstverständlich akzeptiert.
  29. Genie und Wahnsinn haben etwas gemeinsam: Beide leben in einer Welt, die sich von der unterscheidet, die für alle anderen existiert.
  30. Menschen sind von Natur aus nur gleichgültig zueinander; Aber Frauen sind von Natur aus Feinde.
  31. Wenn ein Mann gute Bücher lesen will, muss er schlechte vermeiden; weil das Leben kurz und Zeit und Energie begrenzt sind.
  32. Talent erreicht ein Ziel, das sonst niemand erreichen kann; Der Geist erreicht ein Ziel, das niemand sonst sehen kann.
  33. Die Natur zeigt, dass mit dem Wachstum der Intelligenz eine größere Schmerzfähigkeit besteht und nur mit dem höchsten Grad an Intelligenz das Leiden seinen höchsten Punkt erreicht.
  34. Wenn wir vermuten, dass ein Mann lügt, sollten wir so tun, als würden wir ihm glauben. denn dann wird er mutiger und selbstbewusster, lügt energischer und wird entlarvt.
  35. Die Ursache des Lachens ist einfach die plötzliche Wahrnehmung der Inkongruenz zwischen einem Konzept und dem tatsächlichen Projekt.
  36. Jeder Tag ist ein kleines Leben: Jedes Erwachen und Entstehen ist eine kleine Geburt, jeder frische Morgen ist eine kleine Jugend, jede Ruhe und jeder Traum ein kleiner Tod.

Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.